Inside-Card

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
5

Winnings paid out:

    Players from United States accepted

    Inside-Card Review

    Unsere Meinung zu der Inside-Card:

    Die Inside-Card gibt es in zwei verschiedenen Varianten, Basic und Unlimited. Bestellen können Sie nur die Basic-Version, anschließend können Sie für einmalige 9.90 Euro auf die  Unlimited-Card upgraden. Die Inside-Card ist eine Visa-Prepaid Karte. Wegen der Prepaid-Funktion ist der Karteninhaber vor einer Verschuldung geschützt, nur der aufgeladene Betrag kann ausgegeben werden. Zusätzlich wird das Risiko bei Kartendiebstahl vermindert, da der Verfügungsrahmen der Karte auf den eingezahlten Betrag beschränkt ist. Wegen der Prepaid-Funktion gibt es keinen effektiven Jahreszins.


    Die Beantragung ist sehr unbürokratisch, eine Schufaabfrage und Bonitätsprüfung werden bei der Basic-Card nicht durchgeführt,die Handynummer reicht aus. Bei der Bestellung der Unlimited-Card müssen Antragsteller durch das Postident-Verfahren identifiziert werden.


    Die Kreditkarte kostet lediglich 25 Euro jährlich, für nur 15 Euro gibt es eine Partnerkarte dazu. Mit 32 Millionen Akzeptanzstellen weltweit ist der Einsatz global gedeckt, Kartenbesitzer können an dem Payango-Rabattclub teilnehmen und erhalten u.a. Vergünstigungen bei Burger King, Fitness First und Kamps.


    Nutzern stehen folgende Überweisungsmöglichkeiten zur Verfügung: Banküberweisung (0 Euro), Sofortüberweisung (0,99 EUR) und Giropay (3,5% vom Betrag).


    Wegen des monatlichen Aufladelimits von 100 Euro (Basic) ist man nicht sehr flexibel, deswegen lohnt sich die Unlimited-Card schon eher (kein Aufladelimit). Das Limit für Bargeldabhebungen ist bei der Basic-Version auf magere 20 Euro beschränkt, ein Jahresumsatzlimit (5000 Euro bei der Basic, 20.000 Euro bei der Unlimited) schränkt den Nutzer weiter ein.  Das Abheben von Bargeld ist gebührenpflichtig (3 %, mind. 5 Euro am Schalter und mindestens 1.50 Euro am Geldautomaten). Versicherungen sind bei dieser Karte nicht inklusive, lediglich eine Einlagensicherung ist in diesem Paket dabei. Doch ist dies keine Besonderheit. Denn innerhalb der Europäischen Union sind nach einer Richtlinie alle Banken verpflichtet, die Einlagen ihrer Kunden zu sichern.

    Die Inside-Card ist vor allem für diejenigen Interessant, die wegen eines Schufaeintrags oder fehlenden Einkommensnachweises keine Kreditkarten bekommen. Dennoch bietet die Kreditkarte doch recht wenig und durch die Limitierungen ist der Nutzer eingeschränkt. Mit dieser Karte kann man zwar nicht viel falsch machen, aber hat auch nicht sehr viele Vorteile. So gibt es auch andere Prepaidkarten auf dem Markt, die für ähnliche Gebühren durchaus mehr anbieten.


    Hintergrund:

    Die Inside-Card ist eine wiederaufladbare Visa-Karte auf Guthabenbasis. Diese Karte wird von Payango mit Visa Europe herausgegeben und richtet sich vor allem Kunden. Zu den Produkten des in Berlin ansässigen Unternehmens zählen die Payango Card, die Cristal Card, die Kis Card, die Explorer Card und die Monkey Card. 2008 wurde das junge Unternehmen von der Financial Times Deutschland mit einem Finalplatz beim renommierten Gründerwettbewerb enable2start ausgezeichnet.


    Was genau ist eine Prepaid-Kreditkarte? Diese können wie normale Kreditkarten genutzt werden: zum bargeldlosen Bezahlen, oder zum Abheben von Bargeld im In- und Ausland. Der wichtigste Unterschied besteht darin, dass der Besitzer zuerst eine bestimmte Summe auf die Prepaid-Karte einzahlen muss und erst dann über diese frei verfügen kann. Die Karte ist somit eine Kreditkarte auf Guthabenbasis, für deren Bewilligung es keiner positiven Schufa-Auskunft bedarf. Ausgegeben werden kann nur, was zuvor einbezahlt wurde. Und beim Bezahlen erfolgt eine Vorauthorisierung des erforderlichen Betrags auf der Karte. Dabei wird geprüft, ob das Guthaben auf der Karte für den Einkauf auch ausreicht. Man kann die Karte schnell und einfach online bestellen.


    Kreditkartengesellschaft:


    Visa ist das weltgrößte Kreditkartenunternehmen und ist Hauptkonkurrent von Mastercard und American Express. Auf seinem Heimatmarkt ist das Unternehmen zunehmend der Konkurrenz von Mastercard ausgesetzt. Einige US-Banken wanderten zuletzt von Visa zu Mastercard ab. Visa verdient sein Geld mit allen Transaktionen, die über die verschiedenen Karten des Unternehmens abgewickelt werden.


    Inside-Card
    • Herausgeber: net-m privatbank 1891 AG/  Payango

    • Kreditkartengesellschaft: Visa

    • Jahresgebühr: 25 Euro

    • Partnerkarte: 15  Euro jährlich

    • Konto: nein

    • Upgrade auf Inside-Card Unlimited (einmalig): 9.90 Euro

    • Ersatzkarte: 9.90 Euro

    • Kartenmotive: Standard – 0 Euro, eigenes Motiv und Premiummotiv 9.90 Euro

    • Banküberweisung: 0 Euro

    • Sofortüberweisung: 0.99 Euro

    • Giropay: 3.5 % vom Betrag

    • Kartenzahlung: 0 Euro innerhalb der EU, außerhalb 1 % vom Umsatz

    • Bargeldabhebungen: 2.50 Euro innerhalb Deutschlands, 1.50 Euro außerhalb

    • Bargeld abheben am Automaten: 0 Euro

    • Bargeld abheben am Schalter: 3 %, mind. 5 Euro

    • Aufladelimit: 100 Euro monatlich bei der Basic, ohne Limit bei der Unlimited

    • Limit für Bargeldabhebungen: 20 Euro monatlich bei der Basic, 2.500 Euro monatlich bei der Unlimited

    • Jahresumsatzlimit: 5000 Euro bei der Basic, 20.000 Euro bei der Unlimited


    Extras
    • Rabattprogramm

    Versicherungen
    • Keine Versicherungen

    Konditionen
    • Keine Schufaabfrage
    • Handynummer bei der Basic ausreichend
    • Handynummer + Postident bei der Unlimited
    • Anschrift in Deutschland
    • 18 Jahre alt

    Bookmaker Facts

     Accepted Countries

    You have unread messages

    You have unread messages